Im fernen Neuburg an der Donau im Rahmen der Veranstaltung “Nightgroove” zeigten microClocks in der Elisenlounge was ausser “rockig” noch in den Songs steckt.

Wir microManiacs haben ja schon durch die EP “Semantics” einen Einblick in die “Lounge Sessions” erhalten. Das aber auch mal live erleben zu können war eine willkommene Gelegenheit. Das mich diese Gelegenheit um die 500 Kilometer weit weg nach Bayern führen würde kann mich als Hardcore-microManiac natürlich überhaupt nicht erschüttern.

Ziemlich gemütlich bin ich dann quer durch Deutschland bis nach Neuburg gefahren und kam auch total relaxed und bester Laune dort an.

Neuburg ist ein wunderschönes Örtchen mit vielen historischen Gebäuden und selbstverständlich mit der Elisenlounge, wo microClocks eine sehr passende chillige Kulisse für die “Lounge sessions” vorgefunden haben. Fotoalbum Neuburg und Elisenlounge (nur Fotos der Ortschaft)

Viel Platz war zwar nicht – mit den Drums und dem Keyboard bzw. dem sonstigen Equipment war der zugestandene Raum dann auch schnell voll. Aber gerade diese “kuschelige Atmosphäre” passt ja sehr gut zum Thema des Abends.

Für meinen (Bundesland)grenzenlosen Einsatz bin ich mit einem genialen Abend belohnt worden. Es gab sozusagen microClocks bis zum Abwinken – immerhin ganze 5 x 45 Minuten – von 20 Uhr bis 1 Uhr nachts.

Die ersten beiden Sets waren ausschliesslich “Lounge Session”. Wahnsinn, wie diese genialen Musiker die Stücke umarrangiert hatten. Es war im wahrsten Sinnes des Wortes traumhaft! Jedenfalls kann man bei dieser chilligen Atmosphäre in der Elisenlounge und den Lounge-Klängen der microclocks schnell ins Träumen kommen und die Realität einfach “draussen” lassen. Wenn ich vorher schon dachte, ich sei relaxed, dann jetzt erst recht.

“Black Clouds” auch mal live zu erleben war schon ein toller Einstieg.
Aber gerade auch die Songs von “Stars from Diffuse Matter” in einem anderen Gewand zu hören war “amazing”.
Da wurde “Telltale Glance” zum Reggae, “Let’s Talk at Large” mit Latin-Rythmen unterlegt. Das Intro von “Root of all Evil” hab ich kaum erkannt und war total beeindruckt davon.
“Stars from Diffuse Matter” kam im Max-Raabe-Style daher – wohl die ungewöhnlichste Umgestaltung des Abends. Aber auch absolut hörbar!

Mein persönliches Lounge-Highligt ist und bleibt allerdings “Accident” – ich mag einfach alles an dem Song, der meines Erachtens durchaus den Titeltrack eine Films gestalten könnte! Hier passt einfach alles zusammen – auch wenn mich die Klänge des ShapeShifters wie immer besonders faszinieren. Aber auch Stevies Keyboard-Sequenzen und Alex’ Drums genau an den richtigen Stellen und das kombiniert mit der Wahnsinns-Voice unseres JTs! Könnte ich schmelzen, dann hätte ich’s wahrscheinlich bei dem Song getan.

Genug der Lounge-Sessions: Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte, dem sei die Video-Liste mit 8 Songs der Lounge-Sessions empfohlen!

Und als Beispiel hier natürlich “Accident”:

<!–
WriteFlash('’);
//–>
Ab dem 3. Set ging es dann auch mal wieder gewohnt rockig zu! Das microManiac-Double-Pack – Lounge-Sessions und microRock an einem Tag! Traumhaft? Sagte ich das eben? Ja, nu war ich im Himmel angekommen… What a night!!!

Still auf nem Stuhl sitzen? Njet! Schaff ich dabei nicht…

Im letzten Set wurde dann gemixt und mit “Root of all Evil” in der rockigen Version ein wahrhaft bombastischer Abschluss geliefert!

Teilweise war die Elisenlounge so rappelvoll, dass man sich schon durchkämpfen musste – der Sound ist auch bei den Besuchern sehr gut angekommen. Ich würde sagen, microClocks haben sich auch im Süden Deutschlands nun einen tollen Einstieg verschafft.

Mein persönliches Fazit: Dieses Event war jeden einzelnen Kilometer und jeden Euro wert! Wer mich kennt, weiss, dass ich kein Problem damit habe für Konzerte durch Deutschland und auch ins europäische Ausland zu reisen. Auf andere Kontinente haben mich meine Konzertreisen bisher nicht geführt – irgendwann ist ja auch mal gut! Dachte ich! Für microClocks würde ich selbst dieses tun – Jungs, ihr seid der Wahnsinn und der Tag der unsere MySpace-Wege gekreuzt hat wird mein persönlicher Feiertag!

Die microMania ist unaufhaltsam und bald wird es so sein: microSounds rule the world!

In diesem Sinne: Let the microMania grow!

Autor: Nicole von Amelen